Das Fördermobil

Was ist das überhaupt? – Allgemeine Informationen

Im Rahmen der erweiterten vertieften Berufsorientierung (evBo) der Förderschulen in der Region Trier beteiligt sich unsere Schule am Don Bosco-Fördermobil, einem Projekt des Jugendhilfezentrums Helenenberg. Erfahrene Handwerker und Ausbilder vermitteln den Klassen dabei in Kooperation mit dem jeweiligen Klassenlehrer grundlegende Fertigkeiten in den Bereichen Farbe, Garten, Holz und Metall. Die Teilnahme an diesem Projekt soll durch entsprechende Stützangebote die Kompetenzen jedes einzelnen Schülers weiterentwickeln, um ihm so zur Ausbildungsreife und Beschäftigungsfähigkeit zu verhelfen. Dies geschieht durch die Vermittlung integrationsfördernder Fertigkeiten und Kenntnisse. Langfristiges Ziel ist dabei die Integration möglichst aller Jugendlichen in das System der Erwerbsarbeit.

Wer kann was? – Die Kompetenzfeststellung

Grundlage der Arbeit im Fördermobil sind die Ergebnisse der viertägigen Kompetenzfeststellung, mit der das Projekt im 2. Halbjahr der Jahrgangsstufe 7 beginnt. Hier werden Basiskompetenzen im Bereich Motorik und Wahrnehmung, aber auch vorhandene Grundkenntnisse im Umgang mit unterschiedlichen Werkzeugen und Werkstoffen geprüft. Im Beisein der Eltern erhalten die Schüler dann eine mündliche und schriftliche Einschätzung ihrer bisherigen Fähigkeiten.

Wie funktioniert denn das? – Die Praxisphase

Die ca. alle fünf Wochen stattfindenden Praxiswochen, denen immer die Erkundung eines Themenfeldes (z.B. Holz) zu Grunde liegt, verlangen von den Schülern zunächst das Anfertigen eines Probestücks, um die entsprechenden handwerklichen Fertigkeiten zu erlernen. Anschließend wird ein Werkstück hergestellt, das anhand einer schriftlichen Anleitung so selbstständig wie möglich gebaut werden soll. Bei Problemen oder Unklarheiten stehen die Mitarbeiter des Fördermobils zur Seite. Wenn die Schüler das Werkstück nach den Vorgaben des Plans hergestellt und während der Produktion sauber und genau gearbeitet haben, dürfen sie ihre Arbeiten mit nach Hause nehmen. Die handwerkliche Leistung sowie das Lern- und Arbeitsverhalten werden mit jedem Schüler im Hinblick auf die individuelle Weiterentwicklung im Einzelgespräch reflektiert und ein Entwicklungsziel für die Weiterarbeit wird festgelegt.

Und was hat mir das gebracht? – Abschlussreflexion

Im Anschluss an die letzte Praxiswoche, die zu Beginn des 2. Halbjahres der Klassenstufe 8  stattfindet, erhalten die Schüler eine Rückmeldung über ihre Entwicklung innerhalb des Projektjahres. Gemeinsam mit den Handwerkern und dem Klassenlehrer wird überlegt, welche Fähigkeiten und Kenntnisse der Schüler weiter ausbauen sollte und in welchen Bereichen eine berufliche Zukunft liegen könnte.

Termine

Leider findet das Fördermobil ab dem Schuljahr 2015/2016 nicht mehr statt.

Impressionen Fördermobil